In den floralen Stillleben, als Sinnbilder, konkretisiert sich die Idee vom Abbild der Natur, (ein Bild ist die Einverleibung des Wahrgenommenen als Zeichen) von einer erdachten und erschaffenen Welt (im Gegensatz zu einer vorgefundenen Wirklichkeit), vom Menschen als Schöpfer einer »second nature«, deren Ursprünge in der Sesshaftwerdung (des Menschen), im Gestalten von Häusern und Gärten liegen, im Gegenspiel von Offenem und Geborgenen, in Blüte und Frucht, was sich heute in den Entwicklungen von Künstlicher Intelligenz und Robotik fortwirkt.
Sie handeln vom Verhältnis von Mensch und Natur, von Skulptur und Raum, Bewegung und von Dauer sein, von Schönheit und Zerbrechlichkeit.27/28-4-20

 

Das Assoziative ist, was den Menschen ausmacht.
Die Vernetzung von Bildern und Gedanken über die Zeiten.7-5-20

Piramide di limoni 21-2-2020

Ein Stillleben aus drei fragil übereinander gestapelten zitonenähnlichen Rundkörpern. Aus kleinen Stahlplättchen mosaikartig zusammengeschweißt, in gelb transparenter Farbe gefasst, erheben sie sich über einem Betonsockel auf 3,50 Meter Höhe. Eine lokale Frucht als Ideengeber, ein lokales Sinnbild. Wie erzählt wird, erhielten Zeus und Hera zur Hochzeit einen Zitrusbaum, einen Baum mit den Früchten der Liebe, der Fruchtbarkeit und des ewigen Lebens.

Die Skulptur erweitert diese Sicht mit dem Blick auf die beiden Aspekte der Zeit, den Bewahrenden, im Bild der speichernden und bergenden Frucht und den Verrinnenden, in der optisch instabilen Stapelung.

Eine Betrachtung über das Wechselspiel von Schönheit und Zerbrechlichkeit (Vergänglichkeit). BF 23-12-2019

Haus der Winde 5-6-2018

Der Karton, die Kiste, ist ein Sinnbild unserer heutigen Zeit, die von Menschen und Dingen größt mögliche Mobilität einfordert. Der Karton ist deren Formschöpfung, das Heim dieses Unterwegsseins. Funktionsverlust und manchmal durch Materialveränderung bedingter Kontrollverlust führen Veränderungen herbei, der bergende Raum löst sich auf, neue Formen, andere Licht- und Schattenräume entstehen. Auffaltungen, Hingaben an den Raum.

Die Faltung, das Fragmentarische ist ein Ergebnis von Veränderungsprozessen.
Ein Dialog von Fläche und Raum. Auch ein Mögliches. BF 21-7-2019

Ein »Denk-mal-an-Auguste!«

Auguste Deter (1850 - 1906) ist die wohl berühmteste Patientin der Medizingeschichte. An ihr entdeckte der Arzt Alois Alzheimer in Frankfurt die Symptome der nach ihm benannten Alzheimer-Krankheit. Auguste Deter war von 1901 - 1906 Patientin in der Frankfurter Psychiatrischen Klinik, die bis 1929 an dieser Stelle des heutigen Campus Westend der Goethe-Universität stand. Alois Alzheimer (1864 - 1915) war Oberarzt der Klinik. Im Sockel sind Original-Scherben aus der Klinik eingelassen. Sie wurden 2008 bei Bauarbeiten in dem freigelegten »Affenstein«-Turm gefunden. Der Turm befindet sich an seinem alten Standort; er ist in die Bibliothek des PEG-Gebäudes integriert. Rudolf Dederer, Juli 2019, Stifter

Hälften 17-1-2020

Fragmente
ein Ganzes in Teilen
ein Innen und ein Außen ... Gegenwelten aus Licht und Schatten
aus konvex und konkav BF 1-1-2020

Gebrochenes Gelb 12-4-2019